Eheringe

Zeit, sich zu trauen

Erst sind es die Schmetterlinge im Bauch, die wie verrückt tanzen, wenn man die eine oder den einen trifft. Dann ist es plötzlich diese warme Stille, ein Luftanhalten, wenn man diese eine große Entscheidung trifft. Das Leben miteinander verbringen zu wollen und den Bund der Ehe zu schließen – ein unvergessliches Gefühl … Damit aber auch der schönste Tag im Leben nicht zu einem unvergesslich chaotischen wird, sollte unbedingt nochmal die Rationalität Einzug halten und die Schmetterlinge kurz um Ruhe und Räson bitten. Schließlich muss bis hin zu den Ehringen alles geplant sein.

„Eine Hochzeit will wohl geplant sein.“

Vom Traumkleid über die perfekten Eheringe bis hin zur richtigen Sitzordnung der Gäste. Denn so manchen Fehler trägt man tatsächlich so lange wie die Liebe mit sich.

Zuerst sollte ein passender Termin gefunden und die gewünschte Jahreszeit ausgewählt werden. Ob im blühenden Frühling oder vielleicht auch im romantisch verschneiten Winter. An nächster Stelle steht sicherlich die Location, kombiniert mit der Gästeliste, den Einladungen und der Auswahl vieler wichtiger Details wie den lieben Trauzeugen, der richtigen musikalischen Untermalung, dem besonderen Menü bis zum passenden Fotografen. Nicht zu vergessen das Hochzeitskleid und der Hochzeitsanzug, die vermutlich größte Herausforderung. Doch bevor es bei Blumenschmuck und Hochzeitstorte zu sehr ins Detail geht, bleibt noch eine weitere wesentliche Aufgabe, die gelöst werden muss.

Schließlich dreht sich nicht nur an diesem einen Tag alles um zwei kleine Ringe, das Symbol dieser Liebe und Verbundenheit, sie spielen auch für den gemeinsamen Lebensweg eine wichtige und bleibende Rolle. Deshalb sollte man sich rechtzeitig über alles Wissenswerte informieren und von einem Goldschmied oder Juwelier beraten lassen. Auch hier gilt, besser zu früh als zu spät. Denn je spezieller die Eheringe, desto länger dauert die Anfertigung oder Lieferzeit. Und auch die Auswahl ist groß und die Entscheidung sollte wohl überlegt sein.

Ringlein, Ringlein an der Hand, welcher ist wohl der perfekte im ganzen Land?

Bevor man sich über alle Einzelheiten Gedanken macht, sollte man zuerst ein Budget festlegen. Nachdem eine Hochzeit viel Geld kostet, bietet es sich an, vorab zu verteilen und zu überlegen, wo man auf Qualität auf keinen Fall verzichten möchte. Dann stellt sich auch die Frage, ob beide Partner den gleichen Ring möchten oder jeder ein individuelles Modell. Hier gibt es keinerlei Vorgaben oder Empfehlungen. Gewählt wird, was gefällt, ob lieber auffällig oder zeit- und schnörkellos. Einen Stilbruch gibt es nicht. Aber dennoch sollte man bedenken, was auch in 15 Jahren noch gefallen könnte und bequem ist. Also vielleicht doch lieber klassisch schlicht und von hoher Qualität – im Sinne der Beständigkeit.

Das Material spielt hier eine wesentliche Rolle. In der Regel werden die Edelmetalle Gold, Platin, Palladium und Ihre Farbmischungen wie Rosé-, Rot- oder Weißgold verwendet.

Mehr zu Farben, Legierungen und deren Feingehalte erfährt man am besten direkt beim   Goldschmied oder Juwelier, die auch die Ringgrößen abmessen.

Kosten, Modell, Farbe, Reinheit, abgehakt. Puh, ein weiterer Schritt Richtung Traualtar ist geschafft! Aber so kurz vor dem entscheidenden Moment bleibt noch eine große Frage:

An welcher Hand werden die Eheringe eigentlich getragen?

Hier herrscht in Europa Einigkeit, nämlich an der rechten Hand. Wurde der Ehering, schon bei den alten Ägyptern und Römern das Zeichen der Liebe, damals an der linken Hand getragen, nahe dem Herzen, hat er sich seit dem 16. Jahrhundert in den meisten Ländern an der rechten Hand platziert. Nur in Amerika und England trägt man ihn immer noch links. Doch auch hier gilt, jeder wie er mag. Viele tragen den Ehering nach der Hochzeit auch an der linken Hand, damit er im Alltag nicht so sehr stört und belastet wird und so länger schön und glänzend bleibt. Auch die Gravur ist kein Muss und bleibt letztendlich jedem Paar selbst überlassen.

Steht endlich der große Tag vor der Tür, bleibt der letzte Check: Sind die Ringe auch eingesteckt? Denn dieser eine Moment sollte wahrlich unvergesslich bleiben – mit dem Anstecken der Ringe den Bund fürs Leben zu besiegeln. Wie schön … Also nichts wie los, traut euch!
Ich freue mich auf euren Besuch in meinem Laden…

Comments are closed.