Wir haben Sie!

100 Jahre Bauhaus mit
NOMOS Glashütte

„Konzentriert aufs Wesentliche“: Eine limitierte Edition des Klassikers Tangente würdigt das Bauhaus – und Made in Germany in Bestform.

Die Tangente von NOMOS Glashütte ist die berühmteste Glashütter Uhr, kein anderes Modell wird am Traditionsstandort für feine Uhren schon so
lange gefertigt, und oft wird dieses Modell als „Bauhausuhr“ bezeichnet. 2019 wird das Bauhaus 100 Jahre alt. Aus diesem Anlass gibt es Tangente in einer neunteiligen Sonderedition, jede Version limitiert auf 100 Stück.

Es sind Uhren in drei Größen – 33, 35 und 38 Millimeter im Durchmesser, für Damen wie Herren, und eine jede gibt es in jeder Grundfarbe: papierfarbenes Zifferblatt, schwarze Ziffern und Zeiger, Ring in Rot, Gelb oder Blau drumherum. Unter anderem Paul Klees Skizzen waren es, die die Ideen zu diesen Uhren lieferten. „Kunst macht sichtbar,“ sagte einst Klee, dieser „Zauberer des Bauhauses“. Und so folgen die Zeiger einem farbigen Ring, der das Grundprinzip der Uhr sichtbar macht:

Die Zeit beschreibt einen Kreis. Mehr nicht.

Die Manufaktur in der berühmten Uhrenstadt Glashütte allerdings steht nicht nur mit dieser Sonderedition, sondern mit allen Uhren „für Zeitmesser, wie sie Bauhäusler von heute zeichnen und tragen würden“, ist Uwe Ahrendt, CEO der Manufaktur, sicher. „Denn wie sie damals konzentrieren auch wir uns bei unserer Arbeit heute – bei der Gestaltung der Uhren wie bei der Entwicklung und Fertigung der Werke – aufs Wesentliche, lassen Verzichtbares weg und sind in der Essenz dessen, was bleibt, extrem pingelig. Für höchste Qualität und einen anderen, einen sehr  zeitgemäßen Luxus. Und natürlich eine besonders schöne Form von Made in Germany.“

Die Modelle der NOMOS-Sonderedition Tangente – ein Jahrhundert Bauhaus gibt es jetzt bei uns. Geburtstagsgeschenk von NOMOS Glashütte: Gegenüber baugleichen Standardmodellen ist eine jede Uhr um 100 Euro reduziert.

Falls Sie fragen hierzu haben – Immer her damit!

Ich freue mich ganz besonders auf Ihren Besuch im Quartier – Bernhard Kiefer

Comments are closed.